Welches Zelt nimmt man zum Radwandern?

Platzangebot, Belüftung, Gewicht, Aufbau und Windstabilität sind Kriterien für ein Zelt. Wer mit dem Rad auf Reisen geht, für den spielen auch Verpackungsmaße eine Rolle. Man kann sich für Ein-Mann Zelte oder Zwei-Mann Zelte entscheiden. Besonders im Sommer ist die Belüftung wichtig, denn schnell staut sich die Hitze im Zelt und an Schlaf ist nicht zu denken.  Kuppelzelte sind derzeit sehr beliebt, aber auch leichte  Tunnelzelte sind gut zum Mitnehmen. Einbogenzelte für Einzelgänger sind unschlagbar bezüglich Packmaß und Gewicht. Doch wer die Wahl hat, hat die Qual?

Zwei gelbe Zelte in einer schönen Landschaft

Bei guten Wetter kann es im Zelt sehr gemütlich sein.

Radreisenden sollten sich Gedanken machen, in welcher Gegend sie radeln. Ist es ein regenreiches Reiseziel, auch Wassersäule und hochgezogenen Zeltboden achten. Lässt sich Innen und Außenzelt gleichzeitig aufstellen, ist das bei schlechtem Wetter sehr praktisch.

Wer mehr in Schönwettergebieten unterwegs ist, muss besonders auf Belüftungsmöglichkeiten achten. Das Außenzelt sollte nicht zum Boden reichen und auch Moskitonetz  ist sinnvoll.

In stürmischen Zeiten ist es wichtig, ein möglichst niedriges Zelt zu haben, da es weniger Angriffsfläche bietet. Je mehr sich das Gestänge kreuzt, desto besser. Gute Abspanntechnik und viele Heringe und lange Leinen sind bei Sturm Pflicht.

Wie man sich bettet so liegt man. Zum Schlafen gehören natürlich auch Schlafsack und eine geeignete Unterlage. Statt Luftmatratze hat sich jetzt die Thermo-Luftmatratze durchgesetzt. Ähnlich wie die Selbstaufblasbare Matte, doch je dicker desto schwerer.

Und alles soll noch ans Rad. Aus dem Gepäckträger können mit sicheren Befestigungssystemen Taschen angebracht werden, worin Zelt und Co verstaut werden. Scheuerfestes wasserdichtes Material ist dabei wichtig, denn sie möchten ja kein nasses Zelt aufbauen. Reflektoren erhöhen dabei die Sicherheit. Abnehmbare Aufsatztaschen bieten viel Komfort und es gibt auch etwas kleinere Low Ridertaschen, die an das Vorderrad kommen.

 

Bildquelle (c) genehmigt von Outdoor Momente

Kommentieren


sechs − = 4