Osterbasteleien – Haben Ihre Eier schon ein Nest?

Zu Ostern darf ein weiches Bett für die Ostereier nicht fehlen. Osterbasteleien schmücken den Garten und die Ostertafel. Kleine Nester aus Stroh und Heu zwischen die Frühlingsblüten gesetzt oder auf Buchsbäumchen gelegt, schmücken den Garten österlich. Natürlich sollen die Nester auch gefüllt werden. Also rechtzeitig daran denken, die Eier auszupusten und wann es Rührei geben soll. Diese können Sie naturbelassen ins Nest legen oder vorher anmalen. Es gibt immer noch diese Färbetabletten für Osterbasteleien. Da kann man die Eier einfach hineinlegen. Oder Sie marmorieren die Eier mit entsprechenden Färbesets. Auch bunte Osteraufkleber können die Eier bei der Osterbastelei verzieren. Wer viel Geduld hat, kann mit Wachs ein Muster auf das Ei zeichnen und sie anschließend in ein Farbbad legen. Die Wachsstellen werden anschließend abgerubbelt und das Muster wird sichtbar. Dann noch mir einer Speckschwarte abreiben und das ei glänzt besonders schön. Noch schöner werden die Osterbasteleien, wenn sie ein tolles Band zum Aufhängen aussuchen und alle selbst bemalten Eier damit aufhängen, das gibt ein einheitliches Bild am Osterstrauch.

Wir nehmen auch gekochte Eier und verzieren sie, allerdings erst am Karfreitag, damit die Eier nicht zu alt sind! Was gibt es noch an Osterbasteleien? Wer mit dem Strohnest nicht einverstanden ist, sammelt Moos oder sät etwa zwei Wochen vorher ein kleines Kressebeet in einer Schale aus: Watte in der Schale verteilen und Samen darauf ausstreuen. Bei Osternestern empfiehlt es sich dieses vorher mit Plastikfolie auszulegen. Die Watte stets mit Wasser feucht halten. Kinder freuen sich besonders über diese Osterbasteleien!

Wer groß heraus kommen will, besorgt sich ein Straußenei, bläst es aus und bemalt es! Noch ein Vorschlag für ein Osternest: Ein Hartriegelzweig doppelt übereinander  schlagen und  die Enden des so entstandenen Ringes mit Basteldraht zusammenbinden. Wenn Sie keine Hartriegeläste zur Hand haben, können Sie auch Weidenruten nehmen. Danach wird der Kreis ummantelt. Dazu legen Sie Stück für Stück Heu oder Stroh um die Äste herum. Und umwickeln das Ganze mit Basteldraht oder Blumendraht. Wickeln Sie solange, bis die gewünschte Größe erreicht ist. In der verbleibenden Öffnung sollte das Frühstücksei noch Platz finden. Zum Verzieren können Sie kleine Äste und Federn ins Heu oder Stroh einflechten. Diese können ebenfalls mit Draht oder Heißkleber befestigt werden. Fertig sind die Osterbasteleien!

1 Kommentar zu „Osterbasteleien – Haben Ihre Eier schon ein Nest?“

Kommentieren


+ 9 = zehn