Augen auf beim Hauskauf

Gerade jetzt, wo die Zinsen ein rekordtief erreicht haben, denken viele darüber nach nicht mehr zu mieten, sondern zu kaufen. Der Hauskauf ist sicherlich für viele eine gute Alternative, für andere aber weniger. Diesen Schritt sollte man sich vorher reichlich überlegen und nicht von jetzt auf gleich festlegen. Sollte man sich dazu entschlossen haben, stehen auf einmal viele offene Fragen an.

Welche Objektart kommt für mich in Frage?

„Hauskauf“ ist für mich erst einmal ein offener Begriff. Suche ich ein freistehendes Einfamilienhaus, eher ein Reihen- bzw. Doppelhaus oder soll es doch die Wohnung sein? Brauche ich ein großes Grundstück mit einem riesigen Garten? Diese Fragen werden nicht zuletzt vom Budget entschiedene. Klar, in jeder Kategorie gibt es auch verschiedene Preisklassen, aber ein Einfamilienhaus ist meist doch etwas teuer als eine Doppelhaushälfte. Was sollte sich über die Bedürfnisse klar werden. Da man hier aber von einem Kauf spricht, sollte man auch an die Bedürfnisse in 10 Jahren denken. 10 Jahre sind eine lange Zeit, man kann zwar nicht alles vorher sehen, aber einen gewissenTeil kann man beachten. Ob man eine Familie plant, sollte sicherlich beachtet werden. Kinder brauchen Platz.

Wie hoch ist mein Budget?

Hier sollte man nicht immer auf die Banken hören, sonder sich im Klaren sein, dass man das Haus auch irgendwann bezahlt haben möchte. Das ganze sollte mit einer Monatsrate passieren, die man sich gut leisten kann. Nur was ist „gute Leisten“ hier kann man seine jetzige Miete nehmen. Man sollte die Nebenkosten aber nicht vergessen, die Instandhaltungskosten undsonstige Nebenkosten nicht vergesse.

Wo soll das Haus stehen?

Auch teilweise wieder eine Budgetfrage. Lage kostet Geld, dieser Grundsatz stimmt fast immer. Man sollte sich aber auch grundsätzlich überlegen, wo der Lebensmittelpunkt in den nächsten Jahren sein wird. Ist man beruflich jetzt vielleicht noch nicht so ganz gefestigt, wird es schwer.

Das Objekt

Der Zustand der immobile ist ein wichtiger Aspekt den man einschätzen muss. Verstecke Mängel, die der Verkäufer evlt. Gar nicht kennt, müssen unbedingt vor dem Kauf gefunden werden. Eine Haftung durch den Verkäufer nach dem Kauf wird meistens ausgeschlossen. Auch gerne bei der Heizung muss man sehen, dass alles OK ist. Man will ja schließlich nicht Einziehen und nach wenigen Monaten geht die Heizung kaputt, diese Kosten können gerade kurz nach dem Kauf sehr schwer zu bewältigen sein.

 

Kommentieren


− 7 = zwei